Money – Fashion – Power

Copyright ©Ben Kilb

Live-Aktion zur Fashion Revolution Week in Frankfurt

Anlässlich der internationalen Fashion Revolution Week vom 18. bis 24. April 2022 und ihrem Motto Money – Fashion – Power rief Frankfurt Fashion Movement zu einer Aktion in der Frankfurter Innenstadt auf. Um auf die Missstände der Textil- und Modeindustrie hinzuweisen und Passant:innen zum Umdenken zu motivieren, präsentierte das Kollektiv am 23. April eine Augmented Reality Kunstinstallation auf dem Rathenauplatz.

Die textile Herstellungskette ist lang, komplex und von Missständen geprägt. An ihrem Anfang verdienen Millionen von Arbeiter:innen keine existenzsichernden Löhne. An ihrem Ende entstehen jedes Jahr riesige Müllberge, weil Kleidung günstig gekauft, kaum getragen und weggeworfen wird. Allein in Frankfurt entstehen so jährlich über 6.000 Tonnen* Textilmüll. Doch die sozialen und ökologischen Auswirkungen der Textilindustrie sind im Alltag des globalen Nordens kaum erlebbar.

Darum machte Frankfurt Fashion Movement zur diesjährigen Fashion Revolution Week beides sichtbar: Diesen oft vergessenen ersten Teil der textilen Wertschöpfungskette mit 55 Menschen, die im Durchschnitt an der Herstellung eines T-Shirts beteiligt sind und das Ende der Kette in Form eines virtuellen Kleiderbergs, den jede:r vor Ort live auf dem eigenen Smartphone erleben konnte. Eine Live-Aktion rief daher 55 Menschen dazu auf, am Samstag in weißem T-Shirt zu erscheinen.

Der Standort der Aktion war bewusst gewählt, da am Frankfurter Rathenau Platz die Goethestraße mit ihren Luxus-Stores und die Zeil als eine von Deutschlands umsatzstärksten Einkaufsstraßen – und damit Money, Fashion, Power – aufeinandertreffen. Um hier möglichst viele Passant:innen zu erreichen und auf das aktuelle Ungleichgewicht dieser drei Komponenten aufmerksam zu machen, wurde die Aktion abgerundet durch die Ausgabe von Affirmationskarten, die zu einem positiven Umdenken hin zu einem bewussten Konsum ermutigen sollen.

Die Aktion wurde gefördert durch Engagement Global mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Mit freundlicher Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, der Naspa Stiftung und hessnatur

Über Fashion Revolution

Fashion Revolution ist die weltweit größte Mode-Aktivismus-Bewegung – gegründet nach dem Einsturz der Rana Plaza Fabrik in Bangladesch im Jahr 2013, bei dem über 1.100 Menschen ums Leben kamen. Als globale Bewegung mit Länderbüros und ehrenamtlichen Teams in 90 Ländern setzt sich die Organisation für eine saubere, sichere, faire, transparente und verantwortliche Modeindustrie ein, durch Forschung, Bildung, Zusammenarbeit und Mobilisierung für politische Veränderungen. Fashion Revolution glaubt an eine globale Modeindustrie, die die Umwelt schützt und den Menschen über Wachstum und Profit stellt. Um dieses Ziel zu erreichen, beleuchtet die Organisation Praktiken und Auswirkungen der Modeindustrie, gibt lösungsorientierte Ansätze und fördert Transparenz und Verantwortung in der gesamten Lieferkette.

Über Frankfurt Fashion Movement

Frankfurt Fashion Movement ist ein Netzwerk aus engagierten Macherinnen und Machern im nachhaltigen Textil- und Lifestyle-Bereich und trägt als lokaler Teil die globale Fashion Revolution Kampagne. Die diesjährige Aktion wurde aktiv entwickelt und gestaltet von ALMA, Charlotte am Main, Come on Closet, creätr, Dreilettercode, Oständstore, PASSEPARTOUT, UBERMUT, Benjamin Lindenkreuz, Jennifer Najarian, Lisa Wagner, Salma Akli und Verena Seipp gemeinsam mit Lust auf besser Leben gGmbH als Partner.

Mit freundlicher Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und hessnatur. Gefördert wird das Projekt durch Engagement Global mit Mitteln des