Mit einem FÖJ die Welt retten? Team Insights 2021-20

VERÖFFENTLICHT

14. Oktober 2021

ÜBER DEN AUTOR
Henrik Brauel
TEILEN

Neulich bei der Lust auf besser Leben gGmbH … 

Was hat mich zu Lust auf besser Leben gebracht?

Durch Klimakatastrophen wie die jüngsten Überschwemmungen, welche Häuser zerstört und Menschen verletzt oder getötet haben, ist für mich die Brisanz der momentanen Umweltlage im Zusammenhang mit dem Klimawandel nur weiter unterstrichen worden. Die Verschmutzung der Ozeane durch Plastikmüll zerstört unsere Lebensgrundlage. Das ist nur ein weiteres von vielen Problemen, welches der Erde, auf der wir leben, immer weiter zusetzt.

Seit ungefähr drei Jahren ist der Klimawandel besonders in meinen Fokus gerutscht und beeinflusst stark meinen Lebensstil. Und das ist nicht negativ gemeint. Besonders durch die Initiative meiner Mutter versuchen wir auf Plastik so gut wie möglich zu verzichten. Bevor ich mich bei Lust auf besser leben im Rahmen eines FÖJ (Freiwilliges Ökologisches Jahr) beworben habe, war ich auf einem Gymnasium mit dem Schwerpunkt Wirtschaft. Ein interessanter Schwerpunkt, aber nicht besonders praxisorientiert. Ich brauchte also eine Neuorientierung, um eine Aufgabe zu finden, die mir Spaß macht und hinter der ich mit vollem Einsatz stehen kann. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, ein FÖJ zu machen.

Als ich die Beschreibung von Lust auf besser leben las, habe ich mich sofort wiedergefunden. Und nun sitze ich hier und schreibe diesen Blogeintrag.

Was mache ich bei Labl?

Die gute Nachricht: Ihr werdet wohl öfter von mir hören. Ich kümmere mich nämlich, bis jetzt mit Jürgen und in der Zukunft ohne ihn, um den Webguide und den Newsletter. Nebenbei werde ich aber öfter in andere Projekte reinschnuppern, um ein besseres Verständnis für die verschiedenen Themenbereiche zu bekommen.

Was erwarte ich von dem FÖJ

Ich muss gestehen, dass ich hier keine Erwartungen haben möchte. Natürlich könnte ich sagen, dass ich bis zum Ende des Jahres ein absoluter Experte auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit sein will. Doch die ständige Erwartungshaltung, etwas ganz Neues zu lernen oder gar den Klimawandel erheblich aufzuhalten, ist buchstäbliches Wunschdenken und eher hinderlich gegenüber meiner Arbeit. Deswegen sehe ich die ganze Sache eher nüchtern. Ich weiß, dass ich nicht die Welt besser machen kann, also versuche ich mein Bestes, die zu unterstützen, die sich selbst bessern wollen oder anderen aktiv dabei zu helfen, sich zu ändern.

Ich will mit meiner Arbeit kein Greenwashing meiner Seele betreiben, ganz im Gegenteil: Ich mag das FÖJ, auch weil es mir jeden Tag neue Perspektiven und Möglichkeiten aufzeigt, weil es mir vor Augen führt, wie jeder bei der Bekämpfung des Klimawandels bei sich anfangen kann.

Ich habe in den letzten Tagen mitbekommen, dass wir niemanden verurteilen. Wir versuchen lieber, gemeinsam Schritt für Schritt etwas besser zu machen und ich bin gerne ein Teil davon.

Auf geht’s!

Euer Henrik

Henrik Brauel
Author: Henrik Brauel

Verwandte Beiträge

Henrik Brauel
Author: Henrik Brauel